ein Herz aus Salat

Woher kommt der Name Dressing?

Die Bezeichnung Dressing kommt aus dem Englischen (to dress = Ankleiden).

Warum schmeckt Salat mit Dressing so lecker?

Dressings werden verwendet um Salaten eine weitere Geschmacksnote zu verleihen – etwa pikant, süß-sauer oder fruchtig – und die Zutaten miteinander zu verbinden.

Salat mit Dressing

Was ist drin, im Dressing?

Es gibt Dressings mit Essig und Öl und Dressings auf Basis von Joghurt bzw. Sahne, Crème fraîche oder Buttermilch. Die saure Note liefern meist Essig oder Zitronensaft.

Welches Dressing passt wozu?

Zu grünen Blattsalaten mit rohem Gemüse passt eigentlich jedes Dressing. Eher herbe Sorten wie Endivie oder Radicchio vertragen sich gut mit cremigen Saucen.

Dressing-Sorten

Wem schmeckt welches Dressing?

In Deutschland sind Joghurt, French und Kräuter Dressing besonders beliebt. Vor allem im Süden der Republik schätzt man Dressings auf der Basis von Essig und Öl.

Wussten Sie schon...

…, dass der Begriff „Salat“ von dem lateinischen Verb „salare“ kommt, was ‚salzen‘ bedeutet. Wörtlich übersetzt sind Salate also mit Salz haltbar gemachte Speisen.